Kapitel 4

4

Mir fiel wieder ein, dass ich noch ein paar Dinge im realen Leben zu erledigen hatte, die ich vor lauter SAO spielen vergessen hatte. So loggte ich mich doch erst um 15 Uhr wieder ein. Wieder einmal erblickte ich den großen Platz vor mir. Als ich mich umdrehte, sah ich eine kleine Gruppe von Spielern, die sich scheinbar prügelten. Neugierig näherte ich mich, nur um festzustellen, dass es nur so aussah. In Wirklichkeit kamen ein paar Spieler auf die Idee auszuprobieren was passierte, wenn man einen anderen Spieler schlug. Zwar gab es noch keinerlei Kampfsystem im Spiel, aber natürlich waren solche einfachen Aktionen dennoch möglich.

Als ich mich der Gruppe noch weiter näherte, stellte ich fest, dass ich diese Spieler kannte, es waren einige der Spieler mit denen ich gestern Abend in der Kneipe zusammen saß. Auch der Spieler mit besagtem Durchschnitts-Charakter war dabei und ich entschloss mich spontan »Hallo« zu sagen.

»Hallo Leute, war nett gestern!«, grüßte ich etwas unbeholfen. Sie schauten mich etwas fragend an und grüßten zurück. Einer von ihnen fragte mich prompt »kennen wir uns?«. »Äh …«, ich stand etwas verwirrt da bis mir wieder einfiel … »Ach ja, sorry, das hatte ich völlig vergessen. Ich habe mir heute Morgen einen neuen Charakter erstellt. Ich hatte mich gestern Abend in der Kneipe zu euch gesetzt.«

»… Ach du bist das! Du bist echt nicht wieder zu erkennen«, antwortete er mir. Die anderen waren gerade noch mit ihrem Experiment beschäftigt und drehten sich dann auch zu mir um und grüßten nochmals. »Hi, interessanter Look! … Du kommst gerade richtig«, grinste mich der Spieler mit seinem Durchschnitts-Charakter an. Noch bevor ich fragen konnte was er damit meinte, sagte er »Wir testen gerade aus wie es sich anfühlt in dieser Welt geschlagen zu werden, willst mal testen? Tut auch nicht wirklich weh, Schmerzen scheinen hier bewusst nicht simuliert zu werden … oder es fehlt schlicht noch!«, lachte er.

Ich nickte »Ja, warum nicht? Ich bin für fast alles offen«. »Ach ja? Gut zu wissen«, grinste er frech mit einem zwinkern zurück. Ich bereute meine Worte direkt wieder. »Na dann komm mal her …« Ich stellte mich ihm gegenüber und er schlug mir kräftig auf die Schulter. Stark genug das ich einen Schritt zurück machte. Er hatte recht, ich verspürte keinerlei Schmerz, dennoch war es alles andere als ein angenehmes Gefühl. Er schlug noch ein zweites mal auf meinen Oberkörper und das unangenehme Gefühl verstärkte sich. Ich ging etwas in Abwehrhaltung, »Ok, das reicht. Es tut zwar wirklich nicht weh, aber unangenehm ist es dennoch.« »Ja … interessant, oder?«. »Schon, aber zweimal reicht für mich fürs Erste«, sagte ich mit einem leicht mürrischen Unterton. Er musste lachen, »Und nun schlag du mal zu«.

Diese Worte klangen einfacher als sie für mich sein sollten. Normalerweise habe ich in Spielen keinerlei Probleme zu kämpfen, aber im echten Leben kann ich keiner Fliege etwas zu leide tun und da diese Welt für mich in dem Punkt nicht anders wirkte als die echte Welt, zögerte ich deutlich. »Na los, trau dich! Du kannst mir nicht weh tun«, machte er mir Mut. Es dauerte etwas, aber dann sprang ich über meinen Schatten und boxte ihm leicht auf den Oberarm … etwas zu zögerlich. »Was war das denn?«, fragte er mich sichtlich amüsiert. Seine lockere Art hatte schon etwas, er erinnerte mich damit an meinen ehemals besten Freund, einen Freund wie man ihn nur einmal im Leben findet, den ich nach einem Umzug leider aus den Augen verloren hatte. Durch seine Art verlor ich meine Hemmung und boxte ihm ein zweites mal, aber dieses mal mit voller Kraft, auf den Oberarm. »Aauuu…«, sagte er und hielt sich den Oberarm. Dass er mich damit nur veräppeln wollte erkannte ich sofort an seinem Gesichtsausdruck und ich musste lachen, worauf alle mitlachten. Wir waren schon ein heiterer Haufen, aber in Anbetracht was wir hier gerade in einer völlig neuen Welt erlebten, war das wenig verwunderlich. Für negative Stimmung war hier einfach kein Platz.

Dennoch … diese Aktion sollte mich später noch zum Grübeln bringen. War ich in dieser Welt überhaupt in der Lage zu … kämpfen? Es mag nur ein Spiel sein, aber für mich fühlte sich das alles so echt an, nicht wie eine Spielwelt. Das war eine wirklich neue Erfahrung für mich, die mich ziemlich verunsicherte. Was von dem hier erlebten wird mich womöglich auch im realen Leben beschäftigen oder gar beeinflussen? Das NervGear war noch ziemlich frisch auf dem Markt und das erste Gerät überhaupt das einen FullDive ermöglichte. Entsprechend fehlten noch völlig Langzeitstudien über die Auswirkung einer solchen virtuellen Realität auf den Menschen. Es gab schon seit Jahrzehnten, lange bevor man auch nur von einer solchen Technik träumen konnte, Bedenken über FullDive VR. Der Traum von echtem VR unterdrückte diese Befürchtungen aber bisher meist. Doch jetzt ist diese Technik Realität und wir müssen uns diesen Fragen nun stellen.

Ich verstand diese Ängste durchaus, auch sie beschäftigten mich sehr und dieses Erlebnis eben holten sie wieder hervor, aber auf der anderen Seite war ich zu fasziniert von VR, zu neugierig auf diese neue Welt und ich wollte mich nicht durch meine Ängste leiten lassen, sondern mich ihnen stellen.

»Und nun?«, die Frage holte mich zurück aus meinen Gedankengängen. »Also ich habe meine Liste schon abgeklappert«. »Liste?«, fragte er. Ich erzählte ihm von den Orten, die ich eben noch besucht hatte. »Ja, da waren wir auch schon überall, kann es kaum erwarten meine erste Waffe zu holen!«. »Da fällt mir wieder ein … habt ihr es schon gehört? Die zweite Beta Phase beginnt Freitag in einer Woche.« »Was?!? So lange ohne SAO?« … »Aber was solls! Lasst und noch Spaß haben!«. Er war wirklich ein gute-Laune-Typ.

»Stimmt, noch haben wir bis 22 Uhr Zeit.«, dann sollte die Beta offiziell Enden. »Was wir am Abend machen dürfte klar sein«, grinste er. »Wieder in die Kneipe …?«, grinste ich zurück. »Richtig!« … »Aber die Frage steht noch immer, was machen wir jetzt …?«, fragte er mit ernsterem Gesicht in die Runde und alle sahen sich ratlos an. Was könnten wir nur gemeinsam in einer so großen Stadt machen? Uns wollte nichts so recht einfallen und Langeweile breitete sich aus.

»Wie wäre es … ach nein, das geht ja noch nicht …« »Was hattest du denn vor?«, fragte ich. »Ach, vergiss es, war nicht so wichtig«, sagte er in seiner üblichen Art mit einem frechen grinsen im Gesicht. »Na gut«, erwiderte ich und überlegte angestrengt weiter. Mir wollte einfach nichts einfallen, was irgendwo auch kein Wunder war, ich war die letzten Jahre nicht unbedingt ein geselliger Typ und so fehlte mir auch ein Stück weit die Erfahrung mit einer Gruppe etwas zu unternehmen. Vor allem in einer Welt, in der gerade die gängigen Dinge zur Unterhaltung nicht existierten.

Tja, da standen wir nun, eine fröhliche kleine Gruppe aus Spielern in einer völlig neuartigen Spielwelt und wussten nicht was wir tun sollten. Wenn man das so formulierte klang das ziemlich … dämlich. Wenn uns aber schon nichts einfiel was wir machen oder wo hin wir gehen könnten, so könnten wir uns doch zumindest über irgend etwas unterhalten, denn die Stille gerade dauerte schon wieder etwas zu lang an und wurde daher so langsam unangenehm.

»Mal etwas anderes, was hat euch denn bisher am Besten an dieser Welt gefallen? Es muss kein Ort sein, kann auch irgend eine Kleinigkeit sein«, versuchte ich die Stille zu durchbrechen. Ein Spieler antwortete fast schon wie aus der Pistole geschossen »Eindeutig der Waffenladen!«, und wir mussten alle lachen. »Ja, das kann ich sehr gut nachvollziehen, vor allem die Schwerter … aber mal den Waffenladen ausgenommen«, erwiderte ich. »Also ich muss sagen der große Palast hat mich extrem beeindruckt, ein wirklich riesiges Bauwerk«, sagte der eine Spieler, »Bei der Dämmerung hat es mir die Sprache verschlagen, diese Atmosphäre, unbeschreiblich«, erwiderte wiederum ein anderer Spieler.

»Mich hat schlicht die ganze FullDive Technik weggeblasen, die das hier überhaupt erst ermöglicht hat. Das will mir alles noch nicht so wirklich in den Kopf.«, da mussten wir ihm alle zustimmten. Zuletzt sagte »er« »Mir hat vor allem unser Saufgelage gestern Abend gefallen …« »Hast du nur saufen im Kopf?«, unterbrach ihn ein Anderer mit einem leicht enttäuschten Blick. Er lachte laut »Nein! Natürlich nicht! Darum ging es mir gar nicht. Ich wollte damit sagen das mir das lockere beisammen sein mit euch gefallen hat, mit den netten Gesprächen und das bei dieser speziellen Atmosphäre hier im Spiel. SO hab ich das im realen Leben schon lange nicht mehr erlebt.«

»Spiel ist eben Spiel und das reale Leben ist das reale Leben«, sagte ich. »Und davon abgesehen sind wir nicht alle Nerds hier?«, und wieder mussten alle lachen. »Klar, wir sind natürlich alle so ziemlich auf einer Wellenlänge. Das mag es sicherlich auch sein, aber ich denke es ist ebenso das Umfeld hier. Irgendwie verdient diese Stadt den Namen Stadt der Anfänge.« Ich verstand gut was er damit sagen wollte, gerade für uns Beta-Tester und FullDive Neulinge begann in dieser Stadt vieles. Wir erlebten hier vieles zum ersten Mal und mit unserem Zusammensein war es genauso.

So unterhielten wir uns noch eine ganze Weile und die Zeit verging wie im Flug, dann aber trennten wir uns erst mal voneinander, denn unsere echten Körper verlangten nach Abendessen, sonst würde es dafür zu spät werden. Um 19 Uhr wollten wir uns in einer Kneipe am Stadtrand treffen, die ich noch nicht kannte, um dort zu Abend zu essen und uns noch einmal voll laufen zu lassen. Ja, das war schon irgendwie komisch zweimal zu essen, einmal im realen Leben, einmal im virtuellen. Aber wir waren ebenso etwas neugierig auf das Essen dort.

Als ich mich 15 Minuten früher einloggte, da ich ja erst mal noch den Weg zur Kneipe zurücklegen musste und ich nicht als Letzter dort sein wollte, wurde es gerade wieder dunkel in Aincrad. Dieser Anblick war nach wie vor Atemberaubend und die Gassen, durch die ich lief, erschienen alle in einem Farbton, wie man ihn im realen Leben nur bei wirklich starkem Abendrot kennt, was aber hier völlig normal war.

Ich betrat kurz vor 19 Uhr die Kneipe und war doch etwas erstaunt als mich lediglich »er« am Tisch begrüßte. Ich wusste nicht so recht wie ich ihn eigentlich nennen sollte, er war mir zu sympathisch um ihm spontan irgend einen komischen Spitznamen zu geben. Bisher kamen wir eigentlich immer ohne Namen aus, dennoch wollte ich wissen wie ich ihn eigentlich nennen soll. Das System des Spiels zeigte ja keine Spielernamen an, so lange man nicht in einer gemeinsamen Gruppe war. Mir war es zwar etwas peinlich ihn danach zu fragen, aber ich tat es trotzdem.

»Hi, ist sonst noch niemand da?«, fragte ich ihn. »Hey, nope, du bist der zweite unserer Truppe. Setz dich.« Ich setze mich und fragte ihn direkt »Ich weiß das kommt jetzt etwas plötzlich, aber wie soll ich dich eigentlich nennen?«. »Du bist aber direkt«, antwortete er mir prompt grinsend und verunsicherte mich damit leicht. »Um ehrlich zu sein hat mein Charakter noch keinen richtigen Namen. Wie du an meinem 08/15 Aussehen vielleicht schon erkannt hast, hab ich mir darüber noch nicht viele Gedanken gemacht, es ist ja erst die erste Beta.«. Ich nickte, so viel anders ging es mir ja da nicht. Ich konnte nicht wirklich behaupten, dass das jetzt mein finaler Charakter darstellen sollte.

Er überlegte einen Moment, »wenn du willst, könnten wir in der zweiten Beta in Kontakt bleiben oder vielleicht zusammen kämpfen? Dann nenne mich am Besten nach meinem Nick im Beta Forum.« »Ja, klingt gut«, erwiderte ich mit etwas zögern. Als normalerweise Solo Kämpfer denkt man eben kurz darüber nach. »Gut, dann machen wir es so …« Er streckte mir die Hand hin »Hi, ich bin Hayate.«, er erklärte mir kurz die Schreibweise. »Hi, und ich bin Balmung«. Er reagierte etwas überrascht »Ach du bist das, ich hatte schon einen paar Beiträge von dir im Beta Forum gelesen.« Ich lachte verlegen. »Ich bin nicht so der Schreiber, ich lese meist nur«, ergänzte er.

»Du benutzt deinen Nick also auch als Charaktername?«. »Ja«, erwiderte ich und erklärte ihm warum. Er nickte zustimmend, »Interessanter Name, ich werde wohl erst den passenden Namen finden, wenn das Aussehen fest steht.« »Das mache ich normalerweise genauso, allerdings spiele ich hier auch das erste Mal wirklich mich selbst«, sagte ich. »Es ändert wirklich alles, kein MMORPG fühlte sich bisher auch nur im Ansatz so an«, erwiderte er und ich nickte.

Gerade als ich fragen wollte, wo denn eigentlich die Anderen bleiben, betraten diese die Kneipe. »Ach hier seid ihr, da können wir ja draußen lange warten«, sagte einer der Spieler als sie sich zu uns an den Tisch setzten. »Eine Runde Bier!«, rief einer der anderen Spieler dem NPC Wirt zu und zeigte auf unsere Gruppe. Der NPC signalisierte mit einem Nicken die Registrierung des Auftrags. »Du willst uns einen ausgeben?«, fragte Hayate mit seinem üblichen grinsen. »Äh, so war das eigentlich nicht gemeint …« Wieder mal brach Gelächter aus. »Aber heute ist das ja auch egal, wenn wir bis zum Herunterfahren der Server bleiben müssen wir nicht mal zahlen!«. »Du hast recht, sehr clever … lasst uns das ausnutzen«, erwiderte Hayate mit einem Zwinkern.

So saßen wir den ganzen Abend schon wieder in der Kneipe, tranken, aßen und unterhielten uns über alle möglichen Themen und scherzten wild herum. Und ehe wir uns versahen war es bereits 21:30 Uhr, als eine weibliche Stimme System weit verkündete »Die Server werden heute um 22 Uhr heruntergefahren. Sämtliche Spieler werden gebeten, sich 10 Minuten davor auszuloggen. Danke für die Teilnahme an Beta-Test Phase 1 … ich wiederhole …«

»Tja, das war es dann wohl mit unserem ersten Abenteuer in Sword Art Online!«, sagte Hayate leicht theatralisch. »Übertreib mal nicht, die richtigen Abenteuer liegen doch noch vor uns. Wir haben doch praktisch noch gar nichts gesehen. Auch wenn das Anhand der bisherigen Eindrücke schwer zu glauben ist«, sagte ich. »Ja ja, du hast ja Recht, aber nun heißt es erstmal fast 2 Wochen kein SAO mehr«, erwiderte er. »Erinnere uns nicht daran!«, meinte ein Anderer. So saßen wir noch ein wenig betrübt zusammen und schwiegen. »Egal, ich muss Morgen früh raus, von daher werde ich mich dann mal verabschieden, war schön mit euch«, sagte einer der Spieler und stand auf. Ein Anderer folgte ihm, »Ich sollte mich ebenfalls auf den Weg machen. Man sieht sich!«. So machten sich langsam alle auf den Weg und loggten sich aus.

Zuletzt saßen Hayate und ich wieder allein am Tisch. »Das war es dann wirklich«, sagte er und fuhr fort, »Irgendwie kommt mir immer noch alles so surreal vor, wie in einem Traum.« »Naja, wir haben ja jetzt fast 12 Tage Zeit das Ganze zu verarbeiten«, antwortet ich und ergänzte lachend, »Nur um dann direkt wieder von der kompletten Welt und dem Kampfsystem weggeblasen zu werden.« Er musste ebenfalls lachen. Wir saßen noch einen kurzen Moment stumm da, dann stand ich auf, »Es wird langsam Zeit, lesen wir uns im Forum?«. »Ja, können wir machen, allerdings bin ich die nächsten Tage voll eingespannt. Ich glaube ich werde mir zur dritten Beta schon mal vorsorglich Urlaub nehmen.« »An sich keine schlechte Idee, allerdings gibt es für die dritte Beta ja noch gar kein Termin«, erwiderte ich. »Stimmt, meh … naja, egal.« »Ok, man liest sich, bis dann«, sagte ich und rief mein Menü auf. »Bis dann!«, sagte er und kurz darauf loggte ich mich aus.

Nachdem ich auf dem Bett erwacht war, spürte ich erstmals wie fertig ich war. Der Schlafmangel hatte seinen Preis und so beschloss ich mich in ein paar Minuten wieder einzuloggen, allerdings nicht in die Virtuelle Welt, sondern ins Traumland. Und so schlief ich wenig später innerhalb von Sekunden ein.

 

|< <<<