Geplante Live Action Serie an Netflix verkauft

Die Autorin und ausführende Produzentin, Laeta Kalogridis, verkündet in einem Interview, das die Live Action Serie zu Sword Art Online an Netflix verkauft wurde. Eine der Bedingungen soll dabei gewesen sein, dass Kirito und Asuna weiterhin von asiatischen Schauspielern gespielt werden sollen.

Laut der Autorin soll weder sie noch Netflix daran interessiert sein die Serie völlig an den westlichen Markt anzupassen. Leider zeigte Kalogridis mit einer Aussage auch, dass sie sich scheinbar nur oberflächlich mit der Serie beschäftigt hat. So behauptete sie, dass Sword Art Online für sie eindeutig, sowohl in der Light Novel als auch im Anime, als ein globales Spiel dargestellt wird und nennt Klein und Agil als Beispiel dafür. Das ist leider nicht korrekt, denn Klein ist Japaner und lebt im Raum Tokio, ebenso wie Agil, der lediglich Afroamerikanische Wurzeln hat. Auch deutet alles darauf hin, dass alle 10.000 Spieler von Aincrad in Japan leben.

Die Live Action Serie wurde bereits erstmals im August 2016 von Skydance angekündigt. Patrick Massett und John Zinman dienen der Serie als Showrunner. Das Drehbuch wird von ihnen zusammen mit Laeta Kalogridis geschrieben. Die drei, sowie Marcy Ross, David Ellison und Dana Goldberg von Skydance, produzieren zusammen die Live Action Umsetzung.

Bei der damaligen Ankündigung 2016 gab es auch bereits Pläne über die Serie hinaus, so war von einer Virtual Reality Erfahrung die Rede, sowie weiteren „Live-Action-Franchise-Erweiterungen“. Was davon noch aktuell ist, ist nicht bekannt.

Mehr Details siehe Twitter Quelle.

Schreibe einen Kommentar